Aktuelle Veranstaltungen und Informationen

Aktuelle Inszenierungen von »Draußen vor der Tür«

Draußen vor der Tür steht demnächst oder gegenwärtig an folgenden deutschsprachigen Bühnen auf dem Spielplan bzw. hatte seit 2014/2015 Premiere:

 

Theater Konstanz

Regie: Mareike Mikat

18. Januar 2019

 

Schauspiel Köln

Regie: Charlotte Sprenger

26. Oktober 2018

 

Theater tri-bühne Stuttgart

Regie: Alejandro Quintana

17. Mai 2018

 

Ohnsorg-Theater Hamburg

»Buten vör de Döör« – auf Plattdeutsch

Inszenierung: Ingo Putz; Übersetzung: Cornelia Ehlers

17. März 2018

 

Staatstheater Nürnberg

Regie: Sascha Havemann

24. Februar 2018

 

Mainfranken Theater Würzburg

Regie: Dirk Diekmann

10. Februar 2018

 

Metropoltheater München

8. Juli 2017

 

Belacqua Theater Wasserburg

18. März 2016

 

 

Ausländische Inszenierungen

 

Israel:

Tmu-na Theater Tel Aviv (in hebräischer Sprache)

Regie: Matthias Gehrt

8. März 2017

 

 

Luxemburg:

Kaleidoskop Theater Bettembourg

25. Februar 2015

 

Portugal:

Estrela Hall Lissabon (The Lisbon Players)

4. Dezember 2014

 

 

 

 

 

Theater der Altstadt Stuttgart

 

Nationaltheater Mannheim

 

Anhaltisches Theater Dessau

 

Das Da Theater Aachen

 

Theater Plauen Zwickau

 

Thalia Theater HamburgRezension

 

Staatstheater MainzRezension

 

Theater Magdeburg

 

Schauspielhaus Salzburg; Rezension

 

Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

 

Schaubühne Berlin; Rezensionen 1 2 3 4 5

 

Schauspielhaus Bochum

 

Hans Otto Theater Potsdam

 

bühne04 Linz

 

Schauspiel Frankfurt, Kammerspiele

 

Badische Landesbühne Bruchsal

 

Stadttheater Ingolstadt

 

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

 

Theater Münster

 

Meininger Theater

 

Theater Krefeld Mönchengladbach

 

Staatstheater Cottbus

 

Die nächsten Veranstaltungen (mit Unterstützung) der Borchertgesellschaft

»Unser Herz, dieser erbärmliche, herrliche Muskel«

Borchert-Lesung in der Flussschifferkirche Hamburg

 

Kaum ein Dichter hat Hamburg so emphatisch gepriesen wie der zu früh verstorbene Wolfgang Borchert (1921-1947). Er besang auch die besondere Atmosphäre von Schiff und Hafen, die den Abend prägen wird. Die Lesung präsentiert den lebens- und liebeshungrigen jungen Mann, der sich ausleben möchte, zugleich mit seiner aus dem Krieg mitgebrachten lebensgefährlichen Krankheit ringt und gezwungen ist, die eigenen Schuldgefühle und Kriegstraumata zu verarbeiten. Zugleich appelliert Borchert „Nein!“ zu sagen zu jeder Form von Kriegsvorbereitungen. Es werden heitere und ernste Erzählungen, Auszüge aus Essays und Briefen sowie Gedichte gelesen, zum Teil unbekannte Texte. Das Akkordeon knüpft an die jeweilige Stimmung der Texte und an Borcherts Vorliebe für den Swing an, den er auch versucht hat, in Klang und Rhythmus seiner Schreibweise nachzuahmen.

 

Es lesen Marion Gretchen Schmitz und Tommaso Cacciapuoti

Akkordeon spielt Natalie Boettcher

 

Dramaturgie: Hans-Gerd Winter in Zusammenarbeit mit Frank Engelbrecht

 

Eine Veranstaltung der Internationalen Wolfgang-Borchert-Gesellschaft

 

Dienstag 30. Oktober 2018 um 19:30 Uhr

Flussschifferkirche

Hohe Brücke 2, 20459 Hamburg

(Binnenhafen, an der Einmündung der Deichstraße)

 

Eintritt: 14 Euro (Mitglieder der Borchertgesellschaft 10 Euro), Schüler und Studenten 7 Euro 

 

Marion Gretchen Schmitz ist Schauspielerin und Sprecherin und neben diversen Film- und Theaterengagements als Sprecherin für Hörbuch, Hörspiel, Voice Over und Synchron tätig; im Film zuletzt in Großstadtrevier, auf der Bühne als Turandot in Turandot oder der Drachenthron von Wolfgang Hildesheimer sowie als Else Lasker-Schüler in Mein Herz?! - Keinem! im Logensaal in den Hamburger Kammerspielen.

 

Tommaso Cacciapuoti war Synchronsprecher und ist in Filmen zu sehen gewesen (u.a. in Großstadtrevier und zuletzt in der dänischen Produktion I Krig & Kærlighed), ferner auf der Bühne im Altonaer Theater, den Hamburger Kammerspielen, dem Theater im Zimmer, dem Schlossparktheater Berlin und im Polittbüro. Demnächst spielt er im Ernst Deutsch Theater in Adel verpflichtet.

 

Natalie Boettcher ist in der Hamburger Musikszene bestens vernetzt. Sie wirkte an Veranstaltungen u.a. im Ohnsorg Theater, Schmidt-Theater, Ernst Deutsch Theater, in der Laeiszhalle und im Torhaus Wellingsbüttel mit. Ferner trat Natalie Boettcher zuletzt u.a. beim Hamburger Hafengeburtstag, beim See#Stadtfest Bremerhaven und dem Chorfestival in Travemünde auf. Neben Tourneen mit André Eisermann und dem legendären „Balagan“ begleitete sie namhafte Künstler wie Ulrich Tukur, Dominique Horwitz, Etta Scollo und Stefan Gwildis.

 

 ... und außerdem ...

Plattdeutsche Borchert-Lesung im Stadtteilarchiv Eppendorf

Die Autorin Ada-Verena Gass, seit 27 Jahren in Kirchwerder zu Hause, widmet sich den plattdeutschen Geschichten von Hertha Borchert, die ebenfalls aus Kirchwerder stammt. Sie zieht spannende sprachliche Parallelen zum Werk des Sohnes Wolfgang, dem berühmten Schriftsteller von »Draußen vor der Tür«.

 

Eine Veranstaltung des Stadtteilarchivs Eppendorf im Rahmen des »Tages der Geschichtswerkstätten«

 

Sonntag 14. Oktober 2018 um 16:00 Uhr

Eintritt frei

 

Kulturhaus Eppendorf

Julius-Reincke-Stieg 13 a

20251 Hamburg

Buten vör de Döör – »Draußen vor der Tür« auf Plattdeutsch

Das Ohnsorg-Theater führt »Draußen vor der Tür« erstmals auf Plattdeutsch auf. Mit nur drei Schauspielern inszeniert Ingo Putz Borcherts Drama in der Übersetzung von Cornelia Ehlers.

 

Nach der Premiere am 17. März 2018 und weiteren Aufführungen im März und April wird das Stück in der neuen Spielzeit 2018/2019 wieder aufgenommen.

 

5., 6., 10., 13., 14., 19., 20., 21., 22., 25. November 2018, jeweils 19:00 Uhr

sowie 11. November 2018 um 15:00 Uhr

 

Schulvorstellung:

7. November 2018 um 11:00 Uhr

 

Ohnsorg Studio

Heidi-Kabel-Platz 1, 20095 Hamburg

 

Weitere Informationen – auch zum Projekttag für Schulen »Brückenschlag – Brüchen slaan« – im pdf-Dokument.

OhnsorgBorchert.pdf
Adobe Acrobat Dokument 166.6 KB

Auf den Spuren von Wolfgang Borchert

Ein literarischer Spaziergang durch Eppendorf

 

Das Stadtteilarchiv Eppendorf veranstaltet von Zeit zu Zeit den klassischen Rundgang »Auf den Spuren von Wolfgang Borchert«. An seinem Geburtshaus beginnend, führt der literarische Spaziergang etwa zwei Stunden lang durch Eppendorf zu Orten, die bekannte und auch unbekannte Seiten des »poetischen Schwärmers«, des Schauspielers und des Kabarettisten zeigen, und die in seinen literarischen Arbeiten auf verschiedene Weise verewigt sind.

 

nächste Termine:

Sonntag 16. September 2018, 15:00-17:00 Uhr

 

Treffpunkt: Tarpenbekstraße 82

am Geburtshaus von Wolfgang Borchert

Kostenbeitrag: 6,00 Euro

Veranstalter: Stadtteilarchiv Eppendorf e.V.

 

 

Das Stadtteilarchiv Eppendorf bietet auch eine Führung durch den unterirdischen Luftschutzbunker Tarpenbekstraße an:

 

Die »Subbühne« – ein anderes Mahnmal für Wolfgang Borchert

 

nächste Termine:

Montag 24. September 2018, 18:30-19:30 Uhr

Montag 22. Oktober 2018, 18:30-19:30 Uhr

 

Treffpunkt: Röhrenbunker Tarpenbekstraße 68 / Ernst-Thälmann-Platz

 

»Meine Seele ist noch unterwegs«

Johannes Kirchberg singt und spricht Wolfgang Borchert

 

Verliebt ins Leben, die Liebe und in die Elbe schrieb er anrührende Gedichte über das Meer, die Sehnsucht und seine Heimatstadt Hamburg. Der Wahlhamburger Johannes Kirchberg verleiht ihnen durch seine Musik einen ganz besonderen Klang. Die Verse des ungeduldigen 'Neinsagers' und die an das klassische Chanson angelehnten Interpretationen Kirchbergs verzahnen sich zusammen mit Auszügen aus Briefen zu einem höchst aktuellen Borchert-Programm.

 

Der Titel des Borchert-Programms entstammt dem Gedicht »In einem Wirtshaus beim Steinhuder Meer«. Sehen Sie hier das Video auf dem Youtube-Kanal von Johannes Kirchberg.

 

Nächste Vorstellungen:

 

Montag 22. Oktober 2018: Born

Hayır de – Sag Nein!

Ein beeindruckendes Video brach in der Türkei Anfang Februar 2017 alle Rekorde. Der türkische Regisseur und Schauspieler Genco Erkal las aus Wolfgang Borcherts »Dann gibt es nur eins« mit seinen wiederkehrenden Aufforderungen: »Sag Nein!«.

Dieses »Sag Nein!« wurde generell auf die »Nein«-Kampagne zum Referendum in der Türkei bezogen, mit dem der derzeitige Präsident Erdoğan die Alleinherrschaft erreichen wollte.

 

Das Video ist hier zu sehen.

Wolfgang Borchert bei jungen Autoren – ein Beispiel

Der junge Erfolgsautor Benjamin Lebert (Crazy, 1999) hat mit Im Winter dein Herz seinen vierten Roman veröffentlicht. In seinem dritten Roman Kannst du bezieht er sich auf Wolfgang Borchert. Nach der Buchpremiere von Im Winter dein Herz am 22.2.2012 im Hamburger Literaturhaus bekennt er sich, auf Borchert angesprochen, zu diesem als einem seiner großen Vorbilder. Ein Treffen mit einer Journalistin des Hamburger Abendblattes verlegt er an das Grab Borcherts im Ohlsdorfer Friedhof. Er legt dort Blumen ab und zitiert den Autor: »’Was morgen ist, auch wenn es Sorge ist, ich sage ja!’ Ich fühle mich ihm verbunden, seinem ‚Trotzdem’«, heißt es im Bericht darüber am 05.03.2012. Lebert teilt mit Borchert die positive Einstellung zum Leben, den unbedingten Lebenshunger, aber auch die Erfahrung der Entfremdung zwischen den Menschen, der existenziellen Einsamkeit des Einzelnen und die Suche nach Heimat.

Wolfgang Borchert auf youtube

Stöbert man in youtube, stellt man fest, Borchert ist hier überraschend viel und mit interessanten Projekten und Aufführungen vertreten.

Sie finden dort Lesungen, Videoproduktionen und Filme zu seinen Kurzgeschichten und zu Sag nein!

Zum Teil handelt es sich um Schülerproduktionen, andere Filme sind hoch professionell. Ferner findet man Kurzfilme zu diversen älteren und neueren Aufführungen von Draußen vor der Tür im In- und Ausland, zum Beispiel in Mainz und Hamburg 2011. Die Kurzfilme zu einigen Aufführungen stammen zum Teil von Schülern und Studenten. Unter anderem wird auf drei Aufführungen im Jahr 2011 hingewiesen, die bislang nicht auf unserer Liste standen: von der Theater Fabrik Sachsen der Theaterfachschule in Leipzig (Premiere am 10.02., Regie Holger-Hoppla Pester), in der Hofkirche Luzern/Schweiz am 9. und 10. April und im Hubertussal im Gostenhof in Nürnberg (Premiere am 18.10., Regie Barish Karademir).

Das für die Borchert-Fans und auch für diejenigen, die zu Borchert wissenschaftlich arbeiten, interessanteste Dokument ist der Dokumentarfilm, der im 40. Todesjahr Borcherts 1987 für den NDR produziert und unter anderem über 3sat gesendet wurde (Regie: Hans Emmerling). Unter anderem treten auf Axel Eggebrecht, Ida Ehre, Inge und Walter Jens, Peter Rühmkorf, Hans Quest, Irmgard Schindler, Heidi Boyes, Hertha Borchert und Hanns Dieter Hüsch. Die Aussagen der Zeitzeugen ergeben ein facettenreiches Bild des Autors, seines Werkes und der Umstände, in denen er lebte.

 

Hans-Gerd Winter

Wo lebte Wolfgang Borchert?

Wollen Sie auf den Spuren von berühmten Dichtern und anderen historischen Persönlichkeiten durch Hamburg flanieren, dann schauen Sie in den handlichen Führer Wer lebte wo in Hamburg? von Christiane Kruse, erschienen im Verlagshaus Würzburg. Sie entdecken, wo die Personen wohnten, und erhalten eine kurze Information zu Biographie und Werk – zum Beispiel natürlich zu Borchert. Insgesamt sowohl informativ als auch unterhaltsam! Der Führer ist auch im Borchert-Archiv vorhanden.

Wer-lebte-wo-in-Hamburg-.jpg
JPG Bild 47.2 KB

Bereits stattgefundene Veranstaltungen und andere vormals aktuelle Meldungen der Gesellschaft finden Sie im Veranstaltungsarchiv

Newsletter

 

Wenn Sie über Veranstaltun-gen der Gesellschaft informiert werden möchten, können Sie hier Ihre E-Mail-Adresse angeben.